Jubilee!

Am 5. November haben wir als Bergische Bibel-Clowns unser einjähriges Jubiläum gefeiert! Mit insgesamt sechs Clowns, von denen zwei vorzeitig gehen mussten, waren wir eine ziemlich kleine Gruppe. Dennoch war es wieder ein wunderschöner Nachmittag, an dem wir ab 17 Uhr einem Publikum von vier interessierten Personen eine kleine Werkschau gezeigt haben. Schon vorher kam eine Reporterin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), um einen Eindruck von den Bergischen Bibel-Clowns zu gewinnen. Kurze Zeit nach ihr kam auch ein Fotograf dieser Zeitung. Sowohl vor wie nach unserer Jubiläumsfeier haben die WAZ und der kostenlos verteilte Stadtanzeiger mit Berichten und schönen Fotos von den Bergischen Bibel-Clowns berichtet und besonders darauf hingewiesen, wie einzigartig die Kombination von Bibel und Clownerie bei den Bibel-Clowns ist.

Inhaltlich war unser Thema dieses Mal „Clowns lösen ein Problem … ganz einfach!“ Dabei haben wir mit wenigen Übungen die Clownin „Mangold“, die zum ersten Mal da war, in die Welt der Clowns mit hineingenommen. Schon schnell waren wir als Clownspaare unterwegs, machten gemeinsame Entdeckungen und übten es, einander mit „Jawohl“ und Clownsnamen auch verbal zu bestätigen und uns über die Maßen darüber zu freuen, ein gutes Team zu sein. Wir wiederholten mit unserer Schachübung das „Zug um Zug“-Prinzip, wobei wir einander – und auch das Publikum – dieses Mal mit Worten ansprachen. Wie schon bei einem früheren Clownstreffen spürten wir, wie wichtig Pausen zwischen den Schritten sind. Anschließend ging es darum, gemeinsam ein unerwartetes Hindernis zu überwinden. Dabei wurde die Regel „Clowns fragen nicht, Clowns handeln“ wunderbar eingehalten. Wir machten uns klar, wie radikal das Wort der Bibel „Wer die Hand an den Pflug legt und nach hinten schaut, ist nicht geeignet für das Reich Gottes“ von Clowns umgesetzt wird. Uns wurde außerdem klar, dass wir den Kampf gegen widrige Elemente mit allen Sinnen angehen können.

In der Werkschau zeigten sich zuerst neugierige Clownsgesichter zwischen den Vorhangspalten. Dem Publikum zeigte Mangold, wie sicher man sich fühlen kann, wenn man nur ein Kuschelkissen dabei hat – solange es nicht gerade zu Boden fällt. Petersilie und Mütze übten sich anschließend im königlichen Schreiten und Winken – und machte dabei im wahrsten Sinne erstaunliche Fortschritte.  Anschließend zeigten mehrere Clownspaare, was man Schönes mit unbekannten Gegenständen wie einer Aktentasche oder einem Teigroller machen kann, zumal wenn man ein gutes Team ist. Erfolgreich gelang es den Clowns, das Publikum zur Stille zu ermahnen, als der Teigroller sich nach viel Bewegung schlafen gelegt hat. Die Schachübung wurde nun auch vor Publikum gezeigt. Dieses konnte erstaunt feststellen, dass alleine schon das Plätze Tauschen ein unterhaltsames Geschehen darstellen kann. Natürlich durfte das Publikum auch erleben, wie Clowns ganz einfach Probleme lösen. Dabei wurde für Petersilie und Mütze ein anfängliches Hindernis unversehens zu einem wunderbaren Abenteuer-Spielplatz.

Marco

Advertisements